Hygieneplan für die Praxis während der Zeit erhöhter Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2

Mit dem heutigen Datum wird der Hygieneplan verpflichtend für alle Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen und alle Patienten/Patientinnen sowie sonstige Personen, die sich in den Praxisräumlichkeiten aufhalten!

  • Personen mit Zeichen eines respiratorischen Infektes mit Husten, Fieber, Glieder-/Muskelschmerzen u.ä. können nicht in der Praxis behandelt werden.
  • Beim Betreten der Praxisräumlichkeiten waschen sich alle MitarbeiterInnen die Hände nach den entsprechenden Vorgaben oder desinfizieren sich die Hände mit einem geeigneten Desinfektionsmittel.
  • Vor dem Betreten der Praxisräumlichkeiten waschen sich die Patienten und Patientinnen die Hände nach den entsprechenden Vorgaben. Alternativ steht ein Desinfektionsmittelspender am Eingang zur Verfügung. Die Patienten werden angehalten, in den Praxisräumlichkeiten möglichst keine Gegenstände zu berühren.
  • In den Praxisräumlichkeiten tragen alle Personen einen Mund-Nasen-Schutz i.S.e. chirurgischen MNS, alternativ einen MNS aus Stoff.
  • Vor und nach einem Patientenkontakt werden die Hände desinfiziert oder bei sichtbarer Verschmutzung hygienisch gewaschen.
  • Pausen werden in der Praxisküche nur einzeln gemacht.
  • Die Räumlichkeiten werden regelmäßig gelüftet.
  • Die häufig genutzten Flächen und Gegenstände werden mehrmals täglich mit einem geeigneten Flächendesinfektionsmittel abgewischt.
  • Die endoskopischen Untersuchungen werden mit Haube, Schutzbrille, FFP-2-Maske, OP-Kittel mit Einmalschürze, Einmalarmstulpen und Einmalhandschuhen durchgeführt. Dies entspricht dem Standard der medizinischen Versorgung von Covid-Patienten, so dass hier selbst bei Vorliegen einer akuten Infektiosität die Ansteckungsgefahr minimal ist.
  • Alle anderen Kontakte (Blutabnahme/Sono/körperliche Untersuchung) erfolgen mit Mundschutz und Einmalhandschuhen.
  • Türgriffe, Stühle und Schreibunterlagen werden regelmäßig desinfiziert, dies wird dokumentiert.
  • Kugelschreiber dürfen vom Patienten nicht mehr zurückgenommen werden.
  • Bei jedem Mitarbeiterwechsel wird die Anmeldung desinfiziert.
  • Gesicherte Wegführung der Patienten durch die Praxis (es gibt keinen Kontakt zwischen Patienten innerhalb der Praxisräume).
  • Die Spülmaschine läuft täglich auf 70°C
  • Jede/r MitarbeiterIn bekommt einen Abstrich mit nach Hause, bei Symptomen wird der Test zuhause durchgeführt und von einer Kontaktperson zur Praxis gebracht.

Privatpraxis für Innere Medizin und Gastroenterologie Dr. med. Christof Pfundstein, Törringstraße 6

München, 25. September 2020