Abdomen-Sonografie in München Bogenhausen: Das müssen Sie über die Untersuchung wissen

Die Sonographie ist eine nahezu nebenwirkungs-, risiko- und schmerzfreie Untersuchungsmethode. Insbesondere bei gastrointestinalen Erkrankungen ist die Sonografie des Abdomens, also die Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes (Magen, Darm, Leber, Gallenblase, Gallenwege sowie Bauchspeicheldrüse, Niere, Milz, Blase, Prostata oder Gebärmutter, Bauchgefäße und Darmwand) fester Bestandteil unserer Diagnostik. Für die Untersuchung muss der Patient ca. 6 Stunden nüchtern sein, das Trinken von Wasser ist allerdings erlaubt. Der Ultraschall ermöglicht es uns, die Bauchorgane zu beurteilen und Erkrankungen oder Veränderungen zu erkennen.

Gut zu wissen: Die Abdomen-Sonographie ist eine nicht-invasive Untersuchungsmethode. Das bedeutet, dass während der Diagnostik nichts in den Körper eingeführt werden muss.

Sonografie: Was ist das?

Ultraschallwellen werden bei der Sonografie von verschiedenen Strukturen des Körpers unterschiedlich reflektiert (Echo) und in Grauabstufungen dargestellt. Daraus kann der Arzt ablesen, ob Veränderungen vorliegen.

Die Untersuchung führt der Arzt am liegenden Patienten durch. In der Regel dauert sie nur wenige Minuten. Vor der Sonografie des Abdomens sollte man keine blähenden Speisen zu sich nehmen, denn Blähungen können die Bildqualität negativ beeinflussen.

Wann ist eine Sonografie notwendig?

Die Abdomen-Sonographie ist bei vielen unterschiedlichen Erkrankungen die Untersuchungsmethode der ersten Wahl, da sie nicht belastend und schnell durchzuführen ist. Dabei ist sie sehr aussagekräftig. Vor allem bei Beschwerden wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Sodbrennen und Schmerzen unklarer Ursache ist ein Bauch-Ultraschall angezeigt.

Ablauf einer Sonografie des Abdomens

Beim Bauch-Ultraschall untersuchen wir diesen vollständig von außen. Damit eine gute Übertragung der Schallwellen von außen nach innen und zurück erfolgen kann, verwendet man als Kontaktmittel ein Gel. Mit einer Sonografie lassen sich grundsätzlich alle Organe des Bauchraumes gut beurteilen:

  • Leber
  • Gallenblase, -wege
  • Bauchspeicheldrüse
  • Nieren
  • Milz
  • Magen
  • Dünn-und Dickdarm
  • Blutgefäße
  • Blase
  • Innere Sexualorgane
  • Lymphknoten

Insbesondere bei plötzlich auftretenden Beschwerden wie Verstopfung, Durchfall oder Übelkeit, kann sich der Arzt mit einer Sonografie von Magen- und Darm eine gute Übersicht verschaffen.

Sonografisch gesteuerte Punktion

Bei auffälligen Befunden in der Sonografie des Abdomens (zum Beispiel Gewebevermehrung in Organen, freie Flüssigkeit) können wir über eine sonografisch gesteuerte Punktion dieser Veränderung eine Gewebeprobe entnehmen und sie zur weiteren Beurteilung an die Pathologie/Mikrobiologie versenden. Der Patient erhält dabei eine lokale Schmerzbehandlung oder eine Schlafspritze. Eine Punktion unter örtlicher Betäubung hat bei guter Vorbereitung ein sehr geringes Risiko und kann meist ambulant erfolgen. Der Patient muss im Anschluss in der Regel für zweit Stunden zur Beobachtung in der Praxis bleiben. Diese Untersuchung besprechen wir vorab in Ruhe mit Ihnen, wenn sie sinnvoll erscheint.

Ihre Gesundheit liegt uns sehr am Herzen. Deswegen untersuchen wir Sie stets besonders gründlich, um eine exakte Diagnose stellen zu können. Dafür nehmen wir uns viel Zeit und beantworten gerne alle Ihre Fragen. Zögern Sie nicht, uns anzurufen und einen Termin zu vereinbaren!