Bei der Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes wird dieser vollständig von außen (Bauchhaut) untersucht. Damit eine gute Übertragung der Schallwellen von außen nach innen und zurück erfolgen kann, sollte ein Gel als Kontaktmittel verwendet werden. Es lassen sich grundsätzlich alle Organe des Bauchraumes (Leber, Gallenblase, -wege, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Milz, Magen, Dünn-und Dickdarm, Blutgefäße, Blase, innere Sexualorgane, Lymphknoten) gut beurteilen, in Ausnahmefällen kann es allerdings zu einer eingeschränkten Beurteilbarkeit kommen (Luftüberlagerungen). Insbesondere bei plötzlich auftretenden Beschwerden läßt sich mit Hilfe der Sonografie schnell eine gute Übersicht erzielen.

Punktionen unter sonografischer Kontrolle