Der H2-Atemtest dient meist zur Feststellung einer Milch- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit, einer bakteriellen Fehlbesiedelung des Dünndarmes oder einer Unverträglichkeit von Zuckerersatzstoffen (Sorbit). Typische Beschwerden sind hier Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen. Nach einer längeren strengen Nüchternheitsperiode erfolgt die Einnahme einer definierten Menge einer Testsubstanz (Laktose, Fruktose, Glukose, Sorbit u.a.) und das Hineinblasen in ein Testgerät vor und regelmäßig bis zu 2 Stunden nach dem Trinken der Testsubstanz in Wasser oder ungesüßtem Pfefferminztee. Anhand der Konzentration des ausgeatmeten H2-Gases kann hier eine Funktionsstörung festgestellt werden. Wichtig ist hier die zusätzliche Dokumentation eintretender Beschwerden während des Testes. Eine Aussage kann direkt nach dem Testende getroffen werden.

13C-Atemtest