Der 13C-Atemtest dient meistens zur Feststellung einer Helicobacter-pylori-Besiedelung im Magen (Auslöser für Entzündungen und Geschwüre). Nach einer längeren Nüchternheitsphase (meist über Nacht) werden 75 mg 13C -Harnstoff in 200 ml Orangen- oder Grapefruitsaft getrunken und die Ausatemluft unmittelbar vor und 30 min. nach dem Trinken in einem Glasröhrchen gesammelt und später in einem Labor untersucht. Aufgrund der Konzentraionsänderung von 13C -enthaltendem CO2 in der Ausatemluft kann eine H.p.-Besiedelung mit ausreichender Sicherheit gesehen werden.

Über andere 13C-markierte Substanzen (z.B. Oktansäure) kann auch die Magenentleerung und die Funktionsfähigkeit der Bauchspeicheldrüse gemessen werden. Dies sind allerdings organisatorisch und zeitlich aufwändige Verfahren, die im Bedarfsfall aber gerne angeboten werden.

H2-Atemtest