Der Darm ist unser zweites Gehirn! Kommt das Bakteriengleichgewicht im Darm aus der Balance, ist oft der ganze Körper beeinträchtigt. Eine Darmsanierung kann dann helfen, den Darm wieder mit guten Bakterien zu besiedeln, die den Körper gesund erhalten und das Immunsystem stärken.

Abwehrschwäche, Reizdarm und Allergien: Indikationen einer Darmsanierung

Eine Darmsanierung kann bei Beschwerden, die den Darm direkt betreffen, hilfreich sein. Hierzu zählen etwa:

  • Reizdarm
  • Blähungen
  • Durchfall und Verstopfung
  • Chronische entzündliche Darmerkrankungen
  • Divertikulose
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Die Darmgesundheit wirkt sich jedoch auch auf viele andere Bereiche des Körpers aus. Darum kann eine Darmsanierung auch bei verschiedenen anderen Beschwerden eine Besserung erzielen:

  • Abwehrschwäche
  • Allergien
  • Fettlebererkrankung
  • Diabetes
  • Schlafstörungen
  • Migräne
  • Nach Chemotherapien

Diagnostik und Behandlung

Grundlage ist immer, dass sichergestellt sein muss, dass hinter den Beschwerden keine organisch fassbare Erkrankung als Ursache steckt. Ist dies abgeklärt – wir beraten Sie hier gerne – dann ist in der Regel eine Stuhlprobe ausreichend, um zu bestimmen, ob eine Fehlbesiedlung des Darms vorliegt. Im Labor wird die Probe auf spezielle Marker hin überprüft. So können wir individuelle Maßnahmen und Therapien zusammenstellen. Neben der Gabe von Probiotika, Spurenelementen und Antioxidantien kann auch eine Ernährungsberatung bzw. eine Umstellung der Ernährung sinnvoll sein, um den Darm wieder in Balance zu bringen.

Zum Thema Darmsanierung beraten wir Sie gerne individuell in unserer gastroenterologischen Praxis in München.               

© dr-pfundstein.de - Gastroenterologie München Bogenhausen